Dienstag, 5. Dezember 2017

Last Minute Nikolausstiefel ...


Ich kenne es ja so von den anderen Jungs das im Kindergarten die Gummistiefel für den Nikolaus geputzt werden. Und wenn die Jungs brav waren, gab es etwas Nettes im Stiefel, teilweise wurden die Gummistiefel dekoriert zurück gegeben.
Aus diesem Grund sind wir im Besitz von Gummistiefeln in 50% Prozent Glitter und Chichi... der rechte ganz normal, der linke wurde vom Nikolaus verschönert mit ganz viel Glitzer und güldenem Gedöns. Leider nicht abwaschbar. Sah aber immer sehr interessant aus am Sohn ^^ .


           Dieses Jahr kam kurzfristig aus dem Kindergarten die Order:"Bitte Socke abgeben!".


OK, rot kann ja jeder und ein gewisser Wiedererkennungswert ist gegeben, bei der einzigen nicht roten Socke in der Sockengirlande.
Ich gebe zu, es liegt eigentlich nur daran das ich keinen roten Stoff mehr hatte, aber der Kurze mag es so auch in blau.
Schnittmuster freebook von https://schnittverhext.de/product/schnittverhext-dateien/nikolaus-stiefel-schnittmuster/?ref=1128



 Ich habe nur oben den weißen Rand doppelt so breit zugeschnitten, fand den etwas "dünn".
Stickdatei wie immer, Kunterbuntdesign​ , #Wichtel von SUSAlabim​





LG Jenny

http://www.creadienstag.de

Dienstag, 28. November 2017

Die Sache mit der Emanzipation ...

In der heutigen Zeit sind doch eigentlich fast alle Leute emanzipiert, bis auf ein paar ewig gestrige Möchte-Gern-Machos.
Das Problem ist aber, wie kriege ich meine Kinder dazu die Emanzipation der Frau zu akzeptieren und den Vater als zweiten Erziehungsberechtigten anzunehmen?
Mit ALLEN Rechten und Pflichten!
Auch nachts um drei!
Oder wenn das Kind Hunger hat!
Vor allem aber auch zum Beruhigen und Trösten!

Mein Mann, der Papa würde sich wesentlich öfters mal um seine Nachzucht kümmern, wenn selbige ihn auch einmal, nur wenigstens einmal am Tag rufen würde!
Nein, es ist immer nur:"MAMAAAAA!"

Ich bin emanzipiert, ich glaube, nein ich weiß, das Frauen und Männer gleichberechtigt sind. Nur meine  herzallerliebsten Söhne ignorieren diese Tatsache komplett!
Für sie gibt es nur Mama, Papa läuft so nebenher. Der wird gerne gesehen aber wenn´s brennt und die Jungs Hilfe brauchen, wird er einfach nicht gerufen.

Und so tiger ich von links nach rechts, Stockwerk hoch und runter, derweil der Papa tiefenentspannt seinen Kaffee trinkt.

Und die einzige Frage, die ihm die Jungs regelmäßig stellen, ist:

" Papa? Wo ist Mama?" 


Und nun kurz zu etwas weihnachtlichem ... Das Papierschnittmuster der Strampelhose ( Klimperklein bei Farbenmix ) musste ich unbedingt haben. Die bezaubernden Zeichnungen von Doro Kaiser haben mich gleich angefixt und ich wollte sofort und jetzt auf der Stelle die Trägerhose nähen. 


Und dann fehlte die Zeit ... 
Das Baby kam ....

Und befindet sich seit Neustem bei unseren Versuchen, vernünftige Bilder zu machen, permanent auf der Flucht. Leider war kein besseres Foto möglich.
Aber von hinten habe ich ganz viele. 


Die tolle Strampelhose in Größe 80.
Metallic Stickgarn




             Ich liebe diese kleinen Po-Taschen mit absolut Null Funktion aber sooo süß *kreisch*

                                                                                      LG Jenny

http://www.creadienstag.de/

Donnerstag, 23. November 2017

Ich bin einfach nur dankbar ...

Vor knapp einem Jahr wurde bei einer Routineuntersuchung bei einem unserer Söhne festgestellt das "etwas" nicht in Ordnung war. Zuerst machte ich mir nicht wirklich Sorgen, man bestellte uns für den nächsten Tag zur erneuten Blutentnahme ein und wir gingen alle davon aus, das der Wert dann besser sein würde.
War er aber nicht, er war noch schlechter...
"Machen sie sich keine Sorgen, wir müssen das aber beobachten, kommen sie nach dem Wochenende wieder."
Gesagt getan, wieder Labor am Montag ...
Der Wert blieb schlecht.
Betretene Gesichter beim Arzt, es wurde uns angeraten in 14 Tagen zur erneuten Kontrolle zu erscheinen. Außer engmaschiger Kontrolle konnte man uns nichts empfehlen, da das Gesamtbild des Blutes irgendwie alles nicht zusammen passte. Dem Kind ging es aber gut.
Und so zog sich die ganze Geschichte über zwei Monate, es ging eigentlich nur Bergab... dem Jungen ging es gut, aber die Werte waren sehr Besorgnis erregend.
Abwarten, und immer die zuversichtlichen Worte des Arztes und des Labors, beim nächsten Mal ist sicher alles vorbei und der Wert am steigen...
Es braucht nur Zeit.
So langsam fing ich an mich im Internet umzuschauen und was ich dort zu dem Thema fand, war nicht wirklich beruhigend. Das wollte ich eigentlich gar nicht wissen und so ließ ich Googel in Ruhe und legte mein Vertrauen in die uns behandelnden Ärzte.
Nur leider kamen die am Ende ihres Wissens an und überwiesen uns an die nächste UniKlinik.
Dort wurden wir sehr nett betreut, es gab regelmäßige Kontrollen aber sagen was, wie und wieso konnte niemand. Nur stellte man fest, dass der Wert immer weiter bedrohlicher sank.
Meinem Sohn ging es weiterhin blendend. Die ganze Situation hat uns als Familie echt an unsere Grenzen gebracht. Die langen Fahrten und zeitraubenden ambulanten Termine in der Klinik waren da noch das kleinste Problem.
Wir mussten alle unser Leben Knall auf Fall ändern und konnten z.B. keinerlei Ausflüge machen, Einkaufen gehen, Dinge erledigen ging nur ohne Kind. Einer musste immer mit ihm zu Hause bleiben spontan mal wegfahren ... unmöglich!
Ich möchte hier nicht genauer ins Detail gehen, aber glaubt mir einfach, es war verd*mmt nochmal die schwerste Zeit unseres Lebens und irgendwann war ich an dem Punkt angekommen an dem ich mir einfach nur noch mein "normales" Leben zurück gewünscht habe. Mein Mann war da etwas außen vor, bei ihm waren die Veränderungen nicht so einschneidend. Er musste aber definitiv im letzten Jahr viele Aufgaben zusätzlich übernehmen.
Dann kam Tag X, an dem uns nahegelegt wurde das ein diagnostischer Eingriff in Vollnarkose bei unserem Sohn gemacht werden müsste.
Grauenvoll, wir überlegten, diskutierten über Sinn oder nicht Sinn und entschieden uns dafür. In der Hoffnung das man uns vielleicht mal eine Diagnose nennen kann danach ... oder einfach ätschi bätschi alles O.K., umsonst soviel Sorgen gemacht.
Der Eingriff war für uns Eltern glaube ich am schwersten. Es ist eine riesige UniKlinik und der Termin war für früh morgends angesetzt. In den OP wurde der kleine Kerl endlich gegen 13,30 Uhr geschoben.
Ich war ein nervliches Wrack, mein Mann sprach kein Wort und wartete nur ab.
Gott sei Dank verlief alles ohne Komplikationen aber auch ohne bahnbrechendes Ergebnis.
Abwarten weiterhin!
Der Sommer näherte sich und wir freuten uns auf drei Wochen Urlaub im Heimatland meines Mannes. Wir fahren einmal im Jahr nach Kroatien zur Verwandschaft, zwei bis drei Wochen Meer und Eis für die Kinder in rauhen Mengen ... Sonne satt!
Ja das brauchten wir dringend.
Vorm Urlaub bitte noch einmal Blutkontrolle!
Das Labor kam und die nette Ärztin riet uns eindringlich davon ab mit unserem Sohn ins Ausland zu fahren. Urlaub in Deutschland wäre kein Problem, aber bei dem schlechten Blutbild sollte er nicht ins Ausland, auch wenn die dortigen ärztliche Versorgung eigentlich wie in Deutschland ist und wir keinerlei Sprachprobleme hätten.
Tja, Urlaub in Deutschland? Keine Chance, das können wir uns nicht leisten. Der Vorteil bei Kroatien ist einfach: Wir zahlen nur den Sprit und die Versorgung vor Ort.
Hotelkosten für so eine große Familie? Unbezahlbar.

Also blieben wir den Sommer über zu Hause und ich versuchte meinen Mann, leider recht erfolglos, zu animieren die Renovierung des Hauses voran zu treiben.

Dem Kind ging es gut, wir als Familie versuchten irgendwie zusammen zu halten. Ich bin sooo stolz auf die großen und kleinen Brüder. Jeder einzelne von ihnen musste zurückstecken, aber es kam kein Murren und Gemecker, sie haben es verstanden und zusammen gehalten.

Mittlerweile sind die Aufenthalte in der UniKlinik Routine, wir fahren hin und wissen wo der Kaffee Automat steht, in welcher Ecke mein Mann eine Rauchen kann wenn ihm alles zuviel wird. Welche Ärzte wir nicht sehen wollen und welche Ärzte einfach nur toll und kompetent sind.
Die größte Angst, die ich in den letzten Monate immer hatte, war das ich ins Sprechzimmer komme und ein Psychologe zusätzlich dort sitzt. Das würde bedeuten, es kommen gleich ganz ganz schlechte Nachrichten.
Hatten wir aber nicht!
Im Laufe des Jahres haben wir einige Familien dort kennengelernt, mit Kindern, denen es weitaus schlechter geht als unserem Sohn. Nach einem Jahr kann ich sagen, die Ambulanz hat etwas vom "Fight Club". Man ist Mitglied in dieser Gemeinschaft, aber man will einfach nicht darüber reden.
Niemand möchte eigentlich dort Mitglied sein, alle Teilnehmer möchten nur noch ihr normales Leben zurück. Und keines der Kinder hat so einen Mist verdient, wirklich nicht!

Tja und jetzt sitze ich hier und langweile euch mit meinem Geschreibsel
ABER:
Anfang der Woche war wieder Kontrolle und was soll ich sagen, plötzlich ganz spontan sind die Werte ok!!!
*Ich könnte schon wieder losheulen*
Es ist noch nicht alles überstanden, es kann beim nächsten Mal auch wieder schlecht sein aber wir gehen jetzt einfach mal davon aus, dass die nächste Kontrolle wieder in Ordnung sein wird.
Ich glaube, nein, ich bin der festen Überzeugung das dieser Alptraum hinter uns liegt und wir wieder ganz normal leben können.
Das meine Kinder nicht andauernd Rücksicht nehmen müssen, das wir auch mal wegfahren können zusammen und das ich arbeiten kann ohne einer Woche Planung vorher ...
Und das aller aller wichtigste, dass dieses tapfere kleine  Kind einfach nur rundherum gesund ist.

Das Gefühl seit Anfang der Woche UNBESCHREIBLICH.
Das Damokles Schwert, das seit einem Jahr über uns schwebte ist erstmal weit weg gerückt. Es ist noch nicht verschwunden aber es ist nicht mehr so drohend über meiner Familie.
Ich merke, ich habe soviel Ballast verloren, den ich in den letzten Monaten mit mir rumschleppte, das ich gar nicht mehr so richtig weiß, wie ich ohne gerade laufen soll.

Und jetzt einmal ganz tief durchatmen wenn ihr es bis hierhin geschafft habt.
DANKE das ihr euch die Zeit genommen habt!
Ich möchte euch unbedingt noch etwas tolles zeigen, etwas was ich unbedingt für mich nähen musste. Etwas Balsam für die geschundene Mutterseele.
*jetzt kommen ein paar affiliate Links oder kurz gesagt Werbung*


Ein Overall ,Jumpsuit oder Onesie genannt, Größe M aus dem hervorragendem Nähen mit Jersey Klimpergroß .

Und dieser einzigartige Stoff kommt von schnittverhext.de  . 
Ich liebe den online Shop von der lieben Lina, superkompetente Beratung, turboschnelle Lieferung und faire Preise!
Und natürlich einzigartigen Regenbogen / Einhorn Stoff. 
Ich bin immer wieder von ihrem Service positiv überrascht.



Am Oberteil leider die Streifen nicht haargenau getroffen und bei den Ärmeln die Reihenfolge der Streifen falsch herum. Aber egal, mein neuer Wochenendbegleiter ist der Hammer.
LG Jenny

http://rundumsweib.blogspot.de/

Dienstag, 21. November 2017

Ben, Paul, Tim oder

doch lieber Finn?
Nicht zu vergessen Leon und Luka ... Das sind die Jungs Namen die ich rund um mich herum höre.
Alle haben eins gemeinsam, sie sind kurz und knapp.
Liebe Eltern, die Namen klingen ja alle schön und sind sehr gefällig.
Das Problem aber das ihr bei der Namenswahl nicht bedenkt ist, ihr braucht definitiv lange Namen für eure Söhne ;-)

Ihr fragt euch jetzt wieso?
Ganz einfach, irgendwann im Laufe eures Familienlebens werden euch diese Kinder an den Rand des Wahnsinns treiben. Manche früher, manche später ... aber es ist sicher wie das Amen in der Kirche, der Moment wird kommen.
Wenn ihr mit hochrotem Gesicht, nach Worte ringend, im tiefsten Innern den Wunsch verspürt, diesem eurem Sohn den Hals umzudrehen / an die Wand zu tackern oder was man so als komplett überforderter Erwachsener am liebsten mit der eigenen Brut machen würde.
Was ihr natürlich nicht machen werdet, aber ich muss es leider sagen, der Wunsch danach wird kommen.
Spätestens wenn ihr euch wundert, wieso die Schultasche des Sohnes immer schwerer wird und ihr ungelogen, 10 Pfandflaschen, teilweise gefüllt, darin findet.
Nur so aus Erfahrung gesprochen.
Oder ihr zum fünften Mal in der Schublade Berge dreckiger Wäsche findet, obwohl der Wäschekorb quasi daneben steht. Und die Schublade eigentlich für saubere Socken ist.
Die sauberen Socken findet ihr entweder darunter oder hinterm Schrank ...
Oder, oder ...
Und dann müsst ihr euch innerhalb von Sekunden abregen, den Gemütszustand wieder auf fast normal bringen, weil ihr wollt und dürft ja eurem Kind nicht den Poppes versohlen, auf keinen Fall!

Und jetzt seit ihr sowas von stinkig und wütend und ruft: "Ben!" oder eine anderen kurzen Namen und das Kind steht da ... hhhmmm du bist noch auf 180 und bist wütend auf dein Kind... nicht gut.

Wenn aber der Nachwuchs einen langen Vornamen trägt, kannst du den Ruf auf jede einzelne Silbe ausdehnen und deinen Frust mit hineinwerfen, z.B, " KON-STAN-TIN!"
Stellt euch das Mal gebrüllt vor. Schon viel besser.
Der Frustpegel wurde schon deutlich gesenkt.
In ganz hartnäckigen Fällen kommt bei mir noch der Zweitname dazu.
Zum Beispiel " JO-NA-THAN MICHAEL!"
Ja schon besser. Das Adrenalin geht schon langsam zurück,das Rot vor deinen Augen verblasst wieder  und du kannst wieder freier Atmen, wenn dein Kind vor dir steht.
In ganz ganz schlimmen Fällen ruft man die Vornamen plus Nachnamen.
Dann wissen meine Jungs sie haben massiv Bockmist gebaut und überlegen schon mal nach Kanada auszuwandern, bis sich zu Hause die Wogen geglättet haben.
Aus reichhaltiger Erfahrung kann ich euch aber mitteilen das es in den meisten Fällen reicht den langen Vornamen gut betont zu brüllen. Das befriedigt schon ungemein und lässt einiges an Dampf entweichen. Zum Wohle einer guten Eltern-Kind Beziehung.

* Dieser nicht ganz ernst gemeinte Ratgeber spiegelt nur meine Meinung und meine mittlerweile 25 Jahre Erfahrung als berufstätige sechsfach Jungsmutter wieder und erhebt auf keinen Fall Anspruch auf Unfehlbarkeit. Mädchen habe ich bewusst außen vor gelassen, da würde ich mich sehr über eure Meinung freuen. Ich selber kann da als Erziehungsberechtigte nicht mitreden. Ich kann mir aber gut vorstellen das auch weiblicher Nachwuchs es problemlos schafft, seine Eltern zur Weißglut zu treiben*

Und jetzt noch ein süßes, braves Baby zum Genießen hinterher:



Der MiniMensch trägt eine Kombination von  Handmade with Eva Baby  aus dem laufendem Designnähen. Ich bin ja echt begeistert, schnelle unkomplizierte Schnitte, welche aber viele Gestaltungsmöglichkeiten zulassen.


Stickdatei "Indianermädchen" von Fummelhummel  ab Donnerstag wie immer bei Kunterbuntdesign 
Ganz bezaubernd als Patches zu sticken.



         Herzen gehen auch für Jungs, jawollja. Auch wenn der Gatte anderer Meinung ist.
                           Ich finde auch gestandene kleine Kerle können rot tragen.


                                               Die "Prilblumen" sind so herrlich retro, da denke ich immer an früher zurück. Die Dinger klebten ja wirklich in jeder Küche, immer und überall. 


#designnähenevababy  http://www.creadienstag.de

Dienstag, 14. November 2017

Es könnte alles so leicht sein...

Könnte!
Ist es aber nicht!
Als Großfamilie ist man ja oft diversen Vorurteilen ausgesetzt. Gibt ja einiges an dämlichen Sprüchen auf die ich so in diesem Post nicht näher eingehen möchte.
Aber am doofsten ist immer der Spruch: Das nächste, (über) (über über) nächste Kind läuft einfach so mit!
Als ob Frau nur mit dem ersten Kind Arbeit hat, alles andere ist Freizeit, Friede, Freude, Eierkuchen und eine entspannt vor sich hingrinsende Mutter
Bullshit!
Es wird schlimmer und irgendwann ist es so schlimm das man nachts um drei Uhr überlegt, wie in aller Welt man den nächsten Tag überleben soll.
Aktuell hier, alle Kinder haben Termine und ich gehe ja auch noch zwischendurch arbeiten.
Der Gatte ist meistens außen vor weil nie da, Schichtdienst plus Wochenende arbeiten. 
Ich bin echt neidisch auf den Kerl, der hat gesetzlich geregelte Pausen.
Da träume ich von.
Mittlerweile bin ich ja Organisationstalent und Zeitmanagerin par excellence. Da macht mir so schnell keiner was vor.
Doof nur, also richtig doof, wenn mir der MiniMensch dazwischen grätscht.
So wie jetzt, ich schreibe aus dem Bett mit Baby und hoffe das ich gleich noch an die Kamera komme.
MiniMensch ist der Meinung nachts allein schlafen oder überhaupt schlafen geht gar nicht! Das ist nichts für ihn.
Mittags hat er aber eigentlich seine Zeit, rund 90 Minuten in denen er durchschhläft. 
Nachts schläft er gefühlt 20 Minuten *eskannnurbesserwerden* *esisteinePhase* ooooohhhmmmm

Also KG-Termin für den Bruder in der Mittagsschlafzeit geplant, hat den Vorteil der kleine Kerl kann ruhig in seinem Bettchen schlummer, während die großen Brüder zu Hause sind und aufpassen und ich mich bei der Krankengymnastik auf das behandelte Kind voll und ganz konzentrieren kann.
Tja, der Plan war gut, leider leider ist der MiniMensch der Meinung: 

                                                      NÖ! Nicht mit mir!


Die Zeit wurde knapp, der Termin war kurz davor und das Baby grinst mich hellwach aus dem Bett an. Also kurzerhand Nummer 6 aus dem Schlafsack gepellt und im Schlafanzug in den Walkanzug befördert.
Und los ging`s ... das nichtschlafende Baby war ziemlich griesgrämig und schlecht gelaunt aber warm eingepackt.
Der große Bruder war griesgrämig und schlecht gelaunt weil Krankengymnastik ist per se doof, und dann auch noch den Baby Bruder dabei,wo Mama gesagt hatte, der bleibt zu Hause. 
Der Tag war vorerst gelaufen, für beide Kinder, von mir ganz zu schweigen.

Der Walkanzug ist nach dem Schnittmuster von #Klimperklein , der Outdoor Anzug aus dem  Babyleicht Buch  (affiliate Link / Werbung )


Die großen Brüder sind der Meinung er sieht darin aus wie ein Tannenbaum, ich denke dank der tollen Mütze an einen Wichtel.
Ich mag Wichtel.


Der Klemmschutz macht den Anzug perfekt, ich liebe das Detail.



Der umgeschlagene Ärmel ist so genial, vor allem bleiben die kleinen Händchen endlich mal warm in Walk. Er hatte vorher so etwas auch bei gekauften Thermoanzügen und die Babyhändchen waren trotzdem immer kalt. Jetzt nicht mehr.
Walk ist wirklich ein genialer Stoff für Kinder.

An dieser Stelle nochmals ein riesiges DANKESCHÖN an meine Freundin Susann die mir die Walkreste geschickt hatte. Es war puzzelig und eine friemel Arbeit, aber ich konnte aus ihren Resten diesen Anzug komplett zusammen puzzeln.

LG Jenny